spindleruv-mlyn.czspindleruv-mlyn.cz
Forgot password?

Das Riesengebirge

Das am häufigsten besuchte Gebirge unserer Republik dehnt sich im Nordosten des Landes entlang der Staatsgrenze zu Polen, die es in einen tschechischen und einen polnischen Teil trennt, aus. Die Grenzlinie führt entlang des Hauptkamms, und das tschechische Riesengebirge umfasst etwa zwei Drittel der Gesamtfläche.

Das Riesengebirge ist das höchste Gebirge der Tschechischen Republik. Hier erhebt sich auch der höchste Berg, die Schneekoppe auf 1603 m, und hier quellt auch ein europäischer Strom, die Elbe. Dieses Gebirge hat in einigen Bereichen einen Hochgebirgscharakter. Der Ruhm des Riesengebirges begann sich im 18. Jahrhundert zu verbreiten, als in die einst unzugänglichen Berge Kräutersammler tiefer hineindrangen, um Pflanzen für die Herstellung von Heilmitteln zu finden. Sie verbreiteten auch die ursprünglich kaum bekannte örtliche Legende um den Rübezahl, dem Herrn der Berge, den bis heute Groß und Klein aus Märchengeschichten kennen.

Ein bedeutender Teil des Riesengebirges fällt in den Riesengebirge-Nationalpark Krkonošský národní park (KRNAP), der im Jahr 1963 gegründet wurde. Seine Ausdehnung beträgt etwa 38.500 ha, davon sind mehr als zwei Drittel Wald. Der Schutz der Natur ist hier völlig berechtigt, schließlich kommen hier über 300 Arten Wirbeltiere und mehr als 1.200 Arten Gefäßpflanzen vor, die nirgendwo sonst auf der Welt heimisch sind – sog. Endemiten. Der Nationalpark ist in drei Zonen gegliedert, in denen jeweils unterschiedliche Bedingungen für den Aufenthalt von Besuchern gelten. In der 1. und 2. Zone ist das Verlassen der Wanderwege und Skiloipen sowie das Sammeln von Waldfrüchten untersagt.”